geschrieben von Daniel Zohm Entwickler
Akeneo PIM 2.0 im Test
Akeneo PIM 2.0 im Test
Über den Autor Daniel Zohm Daniel Zohm Entwickler

Im September 2017 hat Akeneo eine neue Version seines Open Source PIM-Systems auf den Markt gebracht: Akeneo PIM 2.0! Wir haben die Akeneo 2.0 getestet und geben einen Überblick über Neuheiten, Features und Benefits.

Qualitativ hochwertige Produktdaten sind ein entscheidender Faktor für Retailer. Klare Sache: Passgenaue Produktbeschreibungen, Bilder von Produktvarianten und exakte technische Daten schaffen Vertrauen bei den Kunden und erhöhen die Verkaufszahlen. PIM Systeme unterstützen Retailer beim Produktdaten-Management, sie dienen Retailern als zentrale Plattform zur effizienten Verwaltung und Optimierung aller Produktdaten. PIM Systeme lösen typische Pain Points wie Import, Redundanz, Aktualität, Qualität und Distribution der Produktdaten. 

Akeneo ist erfolgreicher Anbieter des Open Source PIM Systems Akeneo PIM. Mit der neuen Version Akeneo PIM 2.0 geht Akeneo den nächsten Schritt der Produktentwicklung. Das Hauptziel der neuen Version wurde klar kommuniziert: die tägliche Arbeit seiner Endnutzer einfacher und komfortabler zu gestalten. 

Galerie zu Akeneo PIM 2.0

Einfache Installation in wenigen Schritten

Um die Installation der Community Edition durchzuführen, sind nur wenige Befehle auszuführen, die auf GitHub dokumentiert sind. Wurden diese ersten Schritte erfolgreich durchgeführt, wird man zur Vervollständigung der Installation zu docs.akeneo.com geleitet, um die letzten Schritte auszuführen.

Für schnelle, lokale Tests stellt Akeneo einen Docker Container auf GitHub bereit, der den Benutzer die Installation mit einem Kommando durchführen lässt. Möchte man sich zunächst jedoch erst mal ein Bild von der Software machen, so steht eine Akeneo 2.0 Demo zur Verfügung, die einem die Möglichkeit bietet, ohne eigene Installation die ersten Schritte zu wagen.

Akeneo PIM 2.0: User Interface

Der erste Eindruck: Aufgeräumte, intuitive Oberfläche

Nach der Anmeldung fällt als erstes die komplett überarbeitete Oberfläche auf: die Hauptnavigation wurde an den linken Bildschirmrand verlagert. Das Dashboard zeigt einem den Status der Completeness aller vorhandenen Kanäle und Sprachen. Die Completeness beschreibt die Vollständigkeit der Produktdaten.

Zudem wird eine Übersicht der zuletzt getätigten Aktionen aufgeführt. Dies ist besonders bei Exports sehr hilfreich, da dort auch gleichzeitig der Status der Aktion angezeigt wird und der Benutzer die Möglichkeit hat, sich weitere Details dazu anzeigen zu lassen.

Insgesamt wirkt das neue Design sehr sauber und aufgeräumt. Der Benutzer hat zu jeder Zeit einen optimalen Überblick über alle zur Verfügung stehenden Funktionen.

Produkte und Varianten: Deutlich vereinfachte Datenbearbeitung

Das Bearbeiten von Produkten mit Varianten wurde von Anwendern älterer Versionen von Akeneo immer wieder bemängelt. Aus diesem Grund wurde dieser Teil komplett überarbeitet, vom Daten-Import über Produktsuche und -darstellung bis zur Daten-Anreicherung und dem Export der Daten.

Leider hat es die vereinfachte Funktionalität zur Anlage von Produktvarianten noch nicht in die aktuelle Version geschafft und wird in den nächsten Wochen nachgeliefert. Aus diesem Grund konnten wir noch keinen detaillierten Blick auf die Neuerungen hier werfen um uns ein Urteil bilden zu können. Über die auch bisher bereits verfügbaren Importe können Produktvarianten natürlich trotzdem in der gewohnten Art- und Weise angelegt werden.

Produktdetails: Filter und Produktattribute in zweiter Navigationsebene

Auch in der Produktdetailansicht wurde ordentlich aufgeräumt: die zweite Navigationsebene wird in diesem Bereich zum Navigieren innerhalb des Produktes benutzt. Hier kann man zwischen den Attributen, den Kategorien, den Verknüpfungen, der Completeness, den Kommentaren und der History des Produktes hin- und herwechseln. Der untere Teil der zweiten Navigationsebene wird zur Anzeige von Produktinformationen, wie z.B. der Produkt-Familie, des Status, des Erstellungsdatums, sowie der letzten Aktualisierung verwendet.

Die Attribute zeigen standardmäßig alle Attributfamilien an, was unter Umständen sehr viele sein können. Zur Vereinfachung kann man diese jedoch oberhalb des Produkts mit einem Dropdown einschränken. Zusätzlich existiert ein Filter, der die Anzeige auf fehlende und erforderliche Attribute einschränkt, was einem die Arbeit mit Produktdaten ebenfalls deutlich vereinfacht.

Produktlisten: Ähnliche Funktionen im aufgeräumten Design

Die Produktlisten von Akeneo 2.0 machen ebenfalls einen sehr aufgeräumten Eindruck. Auch hier ist die Verlagerung des Menüs auf die linke Seite sehr von Vorteil. Zudem wird an jedem Produkt der Status der Completeness angezeigt. Sowohl die Liste, als auch die Sortierungen laden sehr fix, was einen deutlich besseren Arbeitsfluss möglich macht.

Die Filter sind ebenfalls in den linken Bereich gewandert und bilden eine zweite Navigationsebene, zusammen mit dem Channel, der Locale und dem Kategorienbaum. Es können ganz einfach, mithilfe des „+“ Buttons neue Filter hinzugefügt und über den Löschen-Button, direkt neben einem aktivierten Filter, wieder gelöscht werden.

Die Funktionalität der Produktlisten ist nahezu identisch zur Vorgängerversion. Einzig die direkte Anzeige eines speziell definierten Bildes direkt in der Liste fällt einem ins Auge. So sind altgediente Benutzer direkt wieder mit der Nutzung vertraut und können sofort produktiv ohne große Einarbeitung loslegen. Genau wie in der alten Version können Spalten frei konfiguriert werden. In dem Auswahlbildschirm anzuzeigender Spalten steht auch wieder die Suche zur komfortablen Auswahl von verfügbaren Spalten zur Verfügung.

Akeneo PIM 2.0: Technik

Technische Neuerungen: Upgrade auf neue Technologien

Mit der neuesten Version von Akeneo wird offiziell PHP 7.1 unterstützt. Zudem wurde die Migration auf Symfony 3.3 vorgenommen. MongoDB wurde als Speicher für Produkte komplett entfernt. Neu enhalten ist die nativ enhaltene Suche basierend auf ElasticSearch.

API: Neue Endpunkte, deutliche Updates

Mit Akeneo 2.0 kommen eine ganze Reihe neuer API Endpunkte. Diese wurden ja bereits für die Version 1.7 komplett überarbeitet, haben in der aktuellen 2.0 Version aber nochmal deutlich Zuwachs erfahren. Für die API steht eine eigene Webseite zur Verfügung, die unter api.akeneo.com zu findet ist.

Technisch hervorzuheben ist hier, dass Integratoren hier in der Entwicklung neuer Anbindungen mit einer kompletten Spezifikation im Swagger Format unterstützt werden. Zudem wird eine komplette Postman Collection zur Verfügung gestellt, mit der man die gesamten API Endpoints testen und im Detail analysieren kann.

Des weiteren stellt Akeneo einen PHP Client zur Verfügung, der eine gute erste Anlaufstelle zum Implementieren der Anbindungen sein kann. Die Fülle der zur Verfügung stehenden Endpunkte deutet darauf hin, dass künftig alle Anbindungen nur noch über API Endpunkte erfolgen und wir uns langfristig vom Austausch von CSV Dateien und ähnlichem verabschieden können.

One Single Storage: Einfaches Setup, mehr Speed

Noch mit der Version 1.7 konnte eine Installation die folgenden Konfigurationen aufweisen:

  • Nur MySQL, als einzelner Speicher für Produktdaten und andere Entitäten.
  • MySQL und MongoDB, mit den Produkten in der MongoDB gespeichert und andere Entitäten in der MySQL Datenbank.
  • MySQL, MongoDB und ElasticSearch, mit den Produktdaten in der MongoDB, dem Produktindex zum Suchen in ElasticSearch und MySQL für alle weiteren Entitäten.

In Akeneo PIM 2.0 werden die Produktdaten zentral in ElasticSearch gespeichert, was einen enormen Geschwindigkeitsvorteil mit sich bringt. Alle weiteren Entitäten werden wie gehabt in einer MySQL Datenbank vorgehalten. Dies vereinfacht das Setup für eine Installation und nötigt dem Kunden im Vorfeld deutlich weniger Entscheidungen ab.

Neue Cloudversion: der Serenity Mode

Insgesamt gibt es drei verschiedenen Editionen von Akeneo PIM: Community, Enterprise und Cloud. Für die Cloud Editition gibt es neuerdings zwei verschiedene Modi:

  • Flexibility Mode (PAAS), der bereits im April 2017 herausgegeben wurde
  • Serenity Mode (SAAS)

Beim Flexibility Mode müssen Benutzer ihren Update-Prozess manuell anhand Ihrer Wünsche durchführen. Benutzer des Serenity Mode hingegen profitieren von den automatischen Upgrades, sind allerdings bei der Eigenentwicklung deutlich eingeschränkt.

An Konnektoren sind hier nur Trusted Extensions via Marktplatz verfügbar. Auf akeneo.com findet man alle Akeneo PIM Versionen im Vergleich mit detaillierten Informationen zu den Cloud-Versionen.

Akeneo 2.0 Migration & Releases

Um Akeneo von 1.7 auf den aktuellen Release zu heben, wurde das Migrationswerkzeug Transporteo geschaffen. Aktuell befindet sich dort noch der Hinweis, dass sich das Tool in keinem stabilen Zustand befindet und deshalb davon abgeraten wird, PIM Systeme im Produktiveinsatz zu aktualisieren. Dort wird sicher in den nächsten Tagen und Wochen noch einiges passieren.

Es gibt einige Voraussetzungen für den Einsatz von Transporteo, die ebenfalls auf der Seite beschrieben sein. Nach dem Setup des Tools, kann die Migration mit nur einem Kommando durchgeführt werden, was den Prozess deutlich vereinfacht.

Angepasste Release-Zyklen: Updates pro Quartal

Kunden können nun noch öfter von neuen Features, bzw. von Updates profitieren. Akeneo hat mit der neuen Version einen brandneuen Release-Zyklus angekündigt. Künftig soll pro Jahr eine neue Hauptversion im Herbst herausgebracht werden. Zudem soll es vierteljährliche, kleinere Releases in Dezember, März und Juni geben. Dies erlaubt es Akeneo flexibler auf Innovationen innerhalb des Marktes und Wünsche und Bedürfnisse von Kunden und Partnern zu reagieren. So können auch wir als Partner besser im Voraus planen, wann welche Aktualisierungen durchzuführen sind.

Die Wartungszyklen für die Standard Support Versionen, die für Dezember (minor) und März (minor) vorgesehen sind, betragen drei Monate. Die Langzeitunterstützungsversionen (LTS – Long-term support) die für Juni (minor) und September (major) vorgesehen sind, werden für 18 Monate unterstützt. Patches, die auf Bugfixes limitiert sind, werden von Akeneo wöchentlich für alle aktuellen und LTS Versionen herausgebracht. Hier findet ihr eine Release und Support Timeline bis 2022.

Fazit des Akeneo PIM 2.0 Tests

Akeneo 2.0 wirkt deutlich schneller, einfacher und flexibler mit einer sehr aufgeräumten Oberfläche. Die neue Version macht die tägliche Arbeit einfacher und komfortabler. Wir freuen uns darauf mit dem neuen System arbeiten zu können und die neuen Funktionen nutzen zu können. Vor allem die neuen APIs sehen sehr interessant und vielversprechend aus.

Aufgrund der Tatsache, dass die aktuelle Version noch einige fehlende Funktionen aufweist und verschiedene Tools teilweise noch nicht 100%ig ausgereift sind, sollte man sich aktuell einen Einsatz in produktiven Umgebungen jedoch noch überlegen. Es empfiehlt sich sicherlich, noch ein paar Feintunings abzuwarten und zu schauen, was sich für Erfahrungen nach einer Weile des Einsatzes ergeben. Ende des Jahres planen wir einen erneuten Akeneo 2.0 Test und updaten diesen Artikel.

Trotz diesen Einschränkungen, scheint die Entwicklung von Akeneo in die richtige Richtung zu gehen. Wir sind sehr gespannt darauf, wie sich Akeneo PIM 2.0 in den nächsten Wochen und Monaten weiter entwickelt.