geschrieben von Steven Bailey Chief Sales Officer
Der Schlüssel zu erfolgreichem E-Commerce ist Vertrauen
Der Schlüssel zu erfolgreichem E-Commerce ist Vertrauen
Über den Autor Steven Bailey Steven Bailey Chief Sales Officer

Vor kurzem haben wir die AOE B2X Commerce Cloud vorgestellt, eine Lösungssuite, die auf zahlreichen leistungsstarken Individualsoftware-Lösungen basiert. Dieser Omnichannel-Marktplatz, wie der Name „B2X“ schon sagt, fühlt sich in den Umgebungen „B2B“, „B2C“, „B2E“ („Employee“ = Mitarbeiter) oder „B2P“ (Partner) gleichermaßen zu Hause. Und obwohl jeder Use Case seine individuellen Eigenschaften hat, gibt es auch Gemeinsamkeiten, unabhängig von der Zielgruppe. Um mit diesen Zielgruppen zu kommunizieren und sie zum Kauf anzuregen, benötigen Sie eine Unternehmenswebsite, E-Commerce-Funktionalität, CMS, Suchmaschine und eine Reihe weiterer Anwendungen, Geschäftssysteme und Dienstleistungen, die alle in eine IT-Umgebung integriert sind.

In diesem ersten Blog einer vierteiligen Serie werden wir beginnen, die Schlüsselelemente für eine erfolgreiche, nachhaltige und zufriedenstellende Commerce Experience zu analysieren. Wie ein bequemer Anzug, den man gerne trägt, gibt es vier Hauptelemente in einem AOE Commerce Erlebnis – repräsentiert durch einen Blazer, eine Hose, das Blazerfutter und ein T-Shirt – Schuhe sind optional! In den kommenden Wochen werden wir uns jedes Element genauer ansehen:

  1. Adobe Experience Cloud: Die Grundlage der Customer Experience. Die Lösungen von Adobe, symbolisiert durch den roten Blazer von Adobe, bieten Enterprise-Content-Management und ermöglichen gezielte, personalisierte Marketingkampagnen.
  2. Magento: Magento bietet das E-Commerce-Erlebnis für Endkunden. In unserer Commerce Suite ist Magento durch die Magento-Orange-Hose vertreten. Magento liefert die „Beine“, die den Umsatz im E-Commerce antreiben.
  3. Akeneo: Akeneo ist ein leistungsfähiges Open Source PIM (Product Information Management) System. Hier im Akeneo-lila-Futter, verwaltet Akeneo Produktdaten und sorgt für eine gleichbleibend hohe Datenqualität – eine Grundvoraussetzung für erfolgreichen E-Commerce. Akeneo ist der „Motor, der die Beine der Commerce-Lösung antreibt“.
  4. AOE: AOE, vertreten durch das T-Shirt in AOE-grau, ist das Herz und die Seele der B2X Commerce Cloud. Wir kombinieren die Teile des Puzzles, um eine maßgeschneiderte Lösung für unsere Kunden zu schaffen, die mehr ist als die Summe ihrer Teile.
Steven Bailey
Ein Omnichannel-Marketing-Erlebnis kann mit dem Werfen eines Kieselsteins in einen Teich verglichen werden (die erste Kommunikation, die eine Kundenreaktion auslöst), die dann viele aufeinanderfolgende, zentrische Wellen erzeugt (mehrere Interaktionen über mehrere Touchpoints).
Steven Bailey
CSO
AOE

Aufgliederung der AOE B2X Commerce Cloud – 1 Element nach dem anderen

Adobe Experience Cloud

Werfen wir einen genaueren Blick auf eines der Schlüsselelemente unserer B2X Commerce Cloud, Adobe. Adobe, das wir für gezielte Marketingkampagnen einsetzen, ist tief in unsere Lösungen integriert – und eine wichtige Komponente, die die Kunden nicht nur zur B2X Commerce Cloud führt, sondern auch den Kern unserer OM³-Lösung bildet. Mit Adobe können wir Endkunden eine starke, datengesteuerte User Experience bieten.

Diese Kunden erwarten eine nahtlose, personalisierte Omnichannel-Interaktion – jederzeit und überall. Adobe hilft dabei, dieses Erlebnis mit aussagekräftigen Inhalten und aktuellen Angeboten zu ermöglichen. Sobald die erste Interaktion eine Reaktion des Kunden hervorruft, wird das Engagement zunehmend fokussiert und findet immer häufiger statt, wie vom Kunden gewünscht. Diese Art von Marketingerfahrung kann mit dem Werfen eines Kieselsteins in einen Teich verglichen werden (die erste Kommunikation, die eine Kundenreaktion auslöst), die dann viele aufeinanderfolgende, zentrische Wellen erzeugt (mehrere Interaktionen über mehrere Touchpoints).

Sowohl die B2X Commerce Cloud als auch die OM³ (Omnichannel Multi-Merchant Marketplace) Commerce Cloud sind Omnichannel Marketplaces, die speziell darauf ausgerichtet sind, Key Players dabei zu unterstützen, sich den Herausforderungen ihrer jeweiligen Branche zu stellen und optimal mit ihren jeweiligen Kunden zu kommunizieren. Zu diesen Herausforderungen gehören die Digitalisierung, der wachsende Einfluss von Smartphones sowie die wachsende Komplexität und branchenspezifischen Herausforderungen bei der Umsatzsteigerung sowohl mit traditionellen als auch mit neuen, innovativen Unternehmen.

OM³ kann als die Quelle von B2X angesehen werden. Obwohl OM³ gezielt für die Aviation-/Travel-Retail-Branche entwickelt wurde, haben beide Lösungen viele der gleichen Eigenschaften. Über die in beide integrierten individuellen Softwarelösungen hinaus sind OM³ und B2X modular aufgebaut und basieren auf einer mikroserviceorientierten Architektur. Eine der oben genannten in beide Lösungen integrierten Individualsoftwarelösungen ist natürlich Adobe.

Adobe wurde von AOE in eine Reihe von Marktplätzen integriert, die an den Flughäfen Frankfurt, London Heathrow und Auckland International betrieben werden, um nur drei prominente Beispiele zu nennen. In jedem Anwendungsfall dient Adobe als Startschuss für Commerce-Lösungen zum Verkauf aller Arten von Dienstleistungen, die ein Flughafen seinen Kunden anbietet, und mit einem starken Fokus auf Luxusmarken, da Flughäfen erhebliche Einnahmen durch Luxusverkäufe generieren – sowohl online als auch offline.

OM³ als Ursprung für B2X

Wir haben ähnliche Lösungen für Axalta, Panasonic, CommerzReal, Sony Entertainment Network, Stockmann und viele mehr entwickelt. Jetzt haben wir eine Produktsuite und mit dem Erfolg von OM³ war die Schaffung einer B2X-Lösung für ein breiteres Portfolio von Branchen einfach der nächste logische Schritt. Auch wenn OM³ spezifisch für die Aviation-/Travel-Retail-Branche entwickelt worden ist, glaube ich, dass das Grundkonzept dahinter auch für Branchen wie Automobil, Finanzen oder Konsumgüter anwendbar ist.

Und genau hier setzt Adobe an. Als Markenname ist Adobe sofort erkennbar. Die Menschen vertrauen darauf, dass die Marke Adobe stets Leistung, Zuverlässigkeit und Transparenz bietet. Dieses Vertrauen ist der erste entscheidende Faktor für die breitere Akzeptanz einer E-Commerce-Lösung.

Der zweite Faktor, den wir für entscheidend halten, ist Open Source. Wir glauben aus vielen Gründen fest an die Philosophie hinter Open Source, aber vor allem aus einem wichtigen Grund: „Vertrauen“. Wir haben die volle Kontrolle über den Code – und das individuelle IP (Intellectual Property) eines kundenspezifischen Projekts bleibt bei unseren Kunden.

Der dritte entscheidende Faktor für die Schaffung von Vertrauen ist die Zuverlässigkeit von getesteter Software, mit der wir unseren Kunden eine hohe Investitionssicherheit gewährleisten können. Adobe hat sich seit vielen Jahren auf dem Markt bewährt.

letztlich, Adobe ist ein globales Produkt. Zusammen mit unserem Open-Source-Konzept wird so sichergestellt, dass Kunden eine Lösung erhalten, die nicht proprietär ist, d.h. Kunden sind nicht an einen bestimmten Anbieter gebunden. Diese Flexibilität bietet eine langfristige, nachhaltige Lösung, die das Herzstück unserer Omnichannel-Marktplätze bildet.

Unabhängig davon, mit welchen spezifischen Lösungen unsere Kunden ihre Geschäftsanforderungen erfüllen, kann E-Commerce nur dann erfolgreich sein, wenn Vertrauen besteht. Vertrauen in die individuelle Software, Vertrauen in die umfassende, maßgeschneiderte Lösung und Vertrauen in AOE.