geschrieben von Alain Veuve MD, Switzerland
News from the Digital World
News from the Digital World
18.02.2016
Über den Autor Alain Veuve Alain Veuve MD, Switzerland

Alain Veuve widmet sich den unterschiedlichsten Themen in diesen Zusammenfassungen seiner aktuellen Blogs. Schwerpunkte sind die Konsolidierung im Markt für Digital-Agenturen und welche Branchen sich besonders gut für einen (digitalen) Umbruch eignen. Außerdem erfahren Sie, warum wir nicht noch ein weiteres E-Commerce-System brauchen. Lesen Sie die Executive Summaries – oder klicken Sie den entsprechenden Link, um den kompletten Post zu lesen.

Executive Summary 1: „Hier ist sie, die Konsolidierung im Digital Agentur Markt“

Reply, Pluswerk und Diva-e sind nur drei von vielen Beispielen. Beispiele für die Konsolidierung im Digital-Agentur Markt. Warum befindet sich diese Branche in einer Phase der beschleunigten Konsolidierung?

Veuve zufolge gibt es drei Dinge, die diese Entwicklung besonders vorantreiben:

  • Unbändige Nachfrage
  • Nachholbedarf bei den großen Playern
  • Unternehmerisches „Gebastel“ bei den Agenturen

Unbändige Nachfrage

Die Nachfrage nach Dienstleistern in diesem Segment ist ungebrochen – und wird nach Veuves Ansicht in den nächsten Jahren stabil bleiben.

Nachholbedarf bei den großen Playern

Großunternehmen, besonders aus der IT-Branche (z. B. IBM) haben den Zug für Weblösungen verpasst. Es gilt, verlorenes Terrain zurückzuerobern.

Unternehmerisches „Gebastel“ bei den Agenturen

Die wenigsten Digital-Agenturen verdienen laut Veuve richtig Geld. Meist schlagen sie sich irgendwie durch – oder sie verkaufen.

Lesen Sie den kompletten Artikel, um zu erfahren, warum die klassische Internet-Agentur ausgedient hat, wie die neue Internet-Agentur aussehen könnte und welche Strategien Agenturen beim Überleben helfen.

Hier ist sie, die Konsolidierung im Digital Agentur Markt (9. Februar 2016)


Executive Summary 2: „Die E-Commerce-Stagnation“

Der Markt für E-Commerce-Lösungen stagniert, sagt Veuve. Marktführer wie Magento sind zwar nach wie vor wertvolle Optionen, wenn Unternehmen nach Lösungen für ihre E-Commerce-Anforderungen suchen, aber sie entwickeln sich nicht weiter. Es fehle an Visionären. Und die Customer Experience bleibt leider oft auf der Strecke.

Veuve stellt die provokante Frage:

Was, wenn E-Commerce, wie die Branche ihn versteht, nicht das optimale Werkzeug ist, um online zu verkaufen?
Alain Veuve
MD Switzerland
AOE

Die Frage ist berechtigt, da User in vielen Branchen oder die, die Mobil einkaufen möchten, einen Artikel doch nicht online kaufen.

Warum das so ist, warum Spryker ein Anbieter ist, der die Stagnation in der Branche beenden könnte und warum neue E-Commerce-Systeme überflüsig sind: Lesen Sie Die E-Commerce-Stagnation (16. Februar 2016)


Executive Summary 3: „Diese Branchen sind leichte Beute!“

Welche Branchen sind von einem möglichen Umbruch besonders bedroht? Laut Veuve ist die Liste ziemlich lang. Interessanter findet er jedoch, herauszufinden, welche Branchen besonders lohnenswert für Investitionen sind. Und, worauf man achten sollte, um die Branchen und dazugehörigen Unternehmen zu erkennen.

Laut Veuve gibt es fünf Haupt Faktoren, die auf potenzielle Kandidaten hindeuten:

  1. Anteil repetitive Arbeiten
  2. Branchenstandards
  3. Überdurchschnittlich hohe Saläre
  4. Ungepflückte, technologische „Low-Hanging Fruits“
  5. Kunden-Hass-Faktor

Diese Branchen sind leichte Beute! (18. Februar 2016)