geschrieben von Alain Veuve MD, Switzerland
Dezember: Die neuesten Trends in der digitalen Welt
Dezember: Die neuesten Trends in der digitalen Welt
03.12.2015
Über den Autor Alain Veuve Alain Veuve MD, Switzerland

Alain Veuve hat sich letzten Wochen mit den Veränderungen in der digitalen Welt, und wie sie Wirtschaft und Gesellschaft gleichermaßen verändern, auseinandergesetzt. Schwerpunkte waren unter anderem der Umgang mit Software Entwicklern, das Märchen der Job-Vernichtung und warum Journalismus zunehmend vom Einzelnen bestimmt wird. Lesen Sie dazu die Executive Summaries – oder klicken Sie den entsprechenden Link, um den kompletten Post zu lesen.

Executive Summary 1: „Bist Du ein Developer?“

Wer ist ein Entwickler? Übernehmen Entwickler die Geschäftswelt? Alain Veuve zufolge hat die Bedeutung von Softwarelösungen enorm zugenommen. Dies gelte dementsprechend auch für Developer und für die Software-Entwicklung an sich.

Developer seien heutzutage, so Veuve weiter, nicht mehr nur Spezialisten mit Inseldenken, sondern Digitalexperten, die Software entwickeln. Hieraus entstünden eine bessere Kooperation aller Beteiligten und letztendlich bessere Lösungen.

Sein Fazit: Junge Menschen sollten eine Programmier- anstatt einer Fremdsprache lernen. Lesen Sie den kompletten Beitrag, um herauszufinden, was es mit der „Der Big Bang Theory“ auf sich hat und warum der Developer tatsächlich die ganze Welt übernimmt – obwohl der traditionelle Entwickler langsam ausstirbt.

Bist Du ein Developer? (23. Oktober 2015)


Executive Summary 2: „Das Märchen von der Job-Vernichtung!“

Jeder weiß, dass die Digitalisierung Jobs vernichtet. Stimmt das überhaupt? Veuve sagt nein. So hat zum Beispiel Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten die Anzahl der Arbeitsplätze kontinuierlich gesteigert. Anstatt sich über den (vermeintlichen) Verlust von Arbeitsplätzen in der digitalen Wirtschaft zu beschweren, sollten wir uns alle über das allgemeingültige Arbeitsmodell Gedanken machen. So müssten wir uns alle von der Erwartungshaltung verabschieden, dass das Berufsleben gradlinig verlaufen wird.

Ein Leben in der Komfortzone

Es stünden uns viele Veränderungen bevor, so Veuve weiter – Unternehmen, Arbeitnehmern und dem Staat. Vor allem aber müsse man begreifen, dass das (Arbeits)leben in der Komfortzone ein Ende habe.

Veuve begreift diese neue Unsicherheit als Chance – und als einzig gangbaren Weg, damit sich die Wirtschaft weiterentwickelt.

Das Märchen von der Job-Vernichtung! (26. Oktober 2015)


Executive Summary 3: „Warum Journalismus irrelevanter wird und warum das ok ist!“

Journalismus, wie wir ihn kennen, verliert zunehmend an Bedeutung und nimmt immer weniger an den wichtigen Debatten, die die Gesellschaft bewegen, teil. Hat Journalismus traditionell diese Debatten oft auch selbst angestoßen, so trifft dies kaum noch zu, sagt Veuve. 

In der Hauptsache habe dies mit dem veränderten Nutzerverhalten zu tun, so Veuve weiter. Die meisten Menschen würden sich schlicht nicht die Zeit nehmen, eine Zeitung zu lesen.

Gleichzeitig verlagert sich der größte Anteil der Informationsverbreitung in das Internet und in die sozialen Medien. Die Folge: Der einzelne Nutzer braucht die Verlagshäuser und traditionellen Medien nicht mehr, um seine Botschaft zu verbreiten.

Dieses „Empowerment of the Individual“ bietet viel mehr Menschen die Möglichkeit, sich aktiv am öffentlichen Diskurs zu beteiligen.

Warum Journalismus irrelevanter wird und warum das ok ist! (30. Oktober 2015)


Executive Summary 4: „Glauben Sie noch immer, Content ist King? Wie Sie sich mit Decoupled-Content ins Marketing-Bein schießen können“

Content Management Systeme sollten sich mehr in Richtung „Kontext“ Management Systeme entwickeln, sagt Alain Veuve. Grund: Inhalt ist nicht immer gleich Inhalt; es kommt darauf an, wie der Inhalt verwendet wird, der Kontext, in dem er aufgebracht wird und wer die Zielgruppe ist.

Veuve zufolge gibt es verschiedene Arten von Kontext. Lesen Sie den kompletten Beitrag, um zu erfahren, welche das sind – und wie die CMS-Lösung der Zukunft aussehen könnte.

Glauben Sie noch immer Content ist King? Wie Sie sich mit Decoupled-Content ins Marketing-Bein schießen können
(5. November 2015)