geschrieben von Christian Holzschuh Online Marketing
Interview mit Sylvain Rayé (Teil 2)
Interview mit Sylvain Rayé (Teil 2)
22.10.2015
Über den Autor Christian Holzschuh Christian Holzschuh Online Marketing

In Teil 2 des Interviews spricht Sylvain Rayé über Vor- und Nachteile von Open Source und proprietären Softwares, über den Sinn von agilen Methoden in Projekten und wie er ein Teil der Magento Welt und Organisator der Meet Magento CH Konferenz in Zürich wurde.

Sylvain Rayé ist Informatiker und zertifizierter Magento Entwickler mit mehr als 10 Jahren Erfahrung in der Webentwicklung. Nach seinem Job als Projektmanager bei der französischen Luftwaffe arbeitete er über 6 Jahre lang als CTO bei rissip Online Learning. 2013 gründete Sylvain seine eigene Firma Diglin in der Nähe von Zürich. Diglin ist spezialisiert darauf, physische Ladengeschäfte im Onlinehandel zu etablieren, basierend auf Open Source Produkten. Sylvain engagiert sich sehr stark in der Magento Welt. So trägt er regelmäßig zur Magento Community bei, war Vizepräsident der Magento  Community Firegento und organisiert die Magento hackathons in der Schweiz. Darüber hinaus organisiert er die Konferenz Meet Magento CH in Zürich.

Klicken sie hier für Teil 1 des Interviews mit Sylvain Rayé.

Interview mit Sylvain Rayé - Teil 2:

Welche Vor- und Nachteile siehtst du bei Open Source und proprietären Produkten, besonders im Bezug auf Enterprise Projekte, Performance und Skalierbarkeit? Hast du Beispiele?

Mit Open Source Produkten ist man nicht so sehr durch die Nachfrage und Kreativität der Projekte beschränkt, im Gegensatz zu proprietären Produkten, die oft closed source Produkte ohne eigene Anpassungsmöglichkeiten sind oder teure Berater zur Customization benötigen. Als Agentur oder Entwickler profitieren wir zudem von der Möglichkeit, an einem Projekt teilnehmen und es verbessern zu können. Bezüglich der Performance sehe ich keinen Grund warum Open Source oder proprietäre Produkte weniger effizient sein sollten. Sowohl bei Open Source als auch bei proprietären Produkten gibt es bessere und schlechtere Produkte, jedoch hat man bei Open Source die Möglichkeit, die Produkte nach seinen Bedürfnissen anzupassen.

Wie sieht es aus mit der Sicherheit bei Open Source Produkten? Open Source Produkte werden manchmal als „nicht Enterprise tauglich“ tituliert und als weniger sicher in Bezug auf Systemsicherheit und Datenschutz als proprietäre Systeme angesehen. Was ist deine Antwort darauf?

Heute laufen die meisten Server auf Unix, viele Enterprise Anwendungen verwenden Tomcat oder JBoss und ich könnte unzählige weitere solche Beispiele aufzählen. Allen gemein ist, dass sie Open Source Produkte sind. Hätten Open Source Produkte Probleme mit der Sicherheit, würden sie nicht so häufig Verwendung finden, besonders nicht im Enterprise Segment. Es gibt auch bei Open Source immer wieder Sicherheitslücken, diese sind durch den öffentlich einsehbaren Code leichter zu finden, werden aber auch schneller identifiziert, gefixt und die Fixes verteilt. Proprietäre Software hat ebenfalls regelmäßige Sicherheitslücken, z. B. Adobe bei Flash, Microsoft bei Windows oder sogar Apple bei iOs, was jahrelang als sichere Plattform galt. Diese Beispiele zeigen, dass „closed source“ nicht gleichbedeutend mit sicher ist.

Die von dir begleiteten Projekte sind agil. Was sind deiner Meinung nach die Vorteile agiler Projekte? Wie funktionieren agile Projekte in der Praxis?

Ich verwende Scrum nur für Projekte, die mehrere Monate dauern. Für kleinere Projekte macht das eher wenig Sinn. Ich habe es mal versucht, aber man hat zu viel Overhead im Management und hat zudem das Risiko von Multitasking-Projekten. In kleineren Projekten verwende ich daher Kanban, da es Task-orientiert ist. Der Vorteil für die Auftraggeber ist, dass nach jedem Sprint eine Auslieferung stattfindet. Der Kunde wird aktiv in das Projektteam eingebunden, er ist ein Teil des Teams. Für das Team auf der anderen Seite macht die Beteiligung das Projekt interessanter, da sich das Team nicht nur als „Nummer“ fühlt, sondern ein wichtiger Teil des Projekts ist. Das Team hat kleinere Aufgaben in kurzen Zeitabständen, so dass es sich nicht wie ein endloses Projekt anfühlt.

Hattest du auch schon mal schlechte Erfahrungen mit agilen Projekten und wenn ja, aus welchen Gründen haben diese agilen Projekte nicht funktioniert? Hast du dafür Beispiele?

Nachdem ich zum Scrum Master ausgebildet wurde, kam ich voller Motivation zurück in meine damalige Firma und dachte, dass agile Methoden wirklich gut geeignet wären, um mehr Effizienz in die Entwicklung unserer Projekte zu bringen. Wenn man jedoch der Einzige im Unternehmen ist, der agile Methoden versteht und das Management nicht den entscheidenden Vorteil erkennt, dann ist es unmöglich mit der Scrum Methodologie zu arbeiten. In meinem Beispiel haben wir unsere Sprints geplant, aber während der Sprints wurden wir immer wieder durch wechselnde Prioritäten gestört, so dass selbst einwöchige Sprints gebrochen wurden.

Du sagtest du bist zertifizierter Scrum Master. Was ist die Rolle und die Verantwortung eines Scrum Masters in agilen Projekten?

Scrum Master fungieren als Puffer. Sie schützen das Entwicklerteam von nicht sinnvollen äußeren Interventionen seitens des Managements oder der Kunden. Das heißt nicht, dass die Kommunikation komplett abgeblockt wird, aber Scrum Master stellen sicher, dass das Team konzentriert an seinen Aufgaben arbeiten kann. Darüber hinaus ist er auch ein bisschen Animateur und lässt das Team sich selbst organisieren.

Du bist sehr stark engagiert in der Magento Welt. Du bist zertifizierter Magento Entwickler, hast meherere Magento Projekte umgesetzt und beteiligst dich aktiv an der Magento Community. Du warst Vizepräsident der deutschen Magento Community Firegento und organisierst die Magento Hackathons in Deutschland und der Schweiz. Wie schaffst du das alles und warum machst du das?

Manchmal frage ich mich das selber... ich habe eine sehr verständnisvolle Frau! :-) Meine Teilnahme an der Firegento Community als Vorstand habe ich beendet, was mein Arbeitspensum etwas entlastet hat; dadurch habe ich mehr Zeit für die Organisation der Meet Magento CH Konferenz. Ich nehme aber noch an den Veranstaltungen teil, inklusive den von der OpenGento Association organisierten Events: Der MageConf im Februar und ihrem Hackathon im Juni. Die Teilnahme an diesen Meetings gibt mir die Möglichkeit von anderen Entwicklern zu lernen, anstatt alles alleine zu machen. Es hilft mir außerdem bei der Erweiterung meines Netzwerks mit großartigen Leuten aus der Magento Community. Es ist jedes mal eine wirklich gute Atmosphäre in dieser Community.

Du bist außerdem Organisator der Meet Magento CH Konferenz in Zürich. Wie und warum bist du zum Organisator dieser Konferenz geworden?

Thomas Fleck und Thomas Goletz von NR Apps sind die Gründer der Meet Magento Konferenzen. Da wir uns seit vielen Jahren kennen, wussten sie, wie aktiv ich in der Community bin. Und als ich mein eigenes Unternehmen startete, diskutierten wir über die Möglichkeit eine Meet Magento Konferenz in der Schweiz zu organisieren, um die Community in der Schweiz weiter auszubauen. Die Schweizer Magento Community, initiiert von Jan-Hendrik Heuing, wurde von Nick Weisser von Openstream aufgebaut, der das Meetup in Zürich organisierte. Matthias Zeitz von der Swiss Online Group traf mich in der Meet Magento Organisation seit der ersten Veranstaltung 2014, und wir sind sehr glücklich bekanntgeben zu können, dass eine zweite Veranstaltung am 23. Oktober 2015 stattfinden wird.

Was ist eigentlich ein Hackathon? Wer nimmt daran teil, was machen die Teilnehmer dort genau und warum? Was sind die Themen des diesjährigen Hackathons?

Ein Hackathon ist ein Entwickler-Treffen, bei dem Erfahrungen ausgetauscht werden und zur Entwicklung von proof-of-concept Projekten. Viele Magento Entwickler auf der ganzen Welt nutzen heute Projekte, die während eines Hackathons entwickelt wurden. Man kann eine Liste einiger dieser Projekte finden, zum Beispiel auf github.com/firegento und github.com/magento-hackathon. Normalerweise gibt es keine vorgegebenen Themen bei einem Hackathon, außer dass es Magento Projekte sind. Die Entwickler entscheiden während des Events was sie tun wollen, wir listen dafür alle Projekte auf und wählen das relevanteste Thema aus.

Sylvain Rayé, merci pour votre temps!

Merci à vous pour cet entretien.

In Teil 1 des Interviews sprich Sylvain Rayé über Erfolgsfaktoren von E-Commerce Projekten, gibt Tipps, Einblicke und Beispiele für Onlineshops und erklärt was für die digitale Transformation von Unternehmen nötig ist.