geschrieben von Joern Bock Chief Operating Officer
Arbeiten in Zeiten von Corona: Chance ergreifen, Teams beobachten, aus der Praxis lernen
Arbeiten in Zeiten von Corona: Chance ergreifen, Teams beobachten, aus der Praxis lernen
20. April 2020 | Kategorien: News & Trends, Agility & Project Management
Über den Autor Joern Bock Joern Bock Chief Operating Officer

Flexibilität und Freiheit sind für viele Menschen sehr wertvoll. Dazu gehört auch, Arbeiten zu können, wo und wann man will. Homeoffice-Möglichkeiten werden von der neuen Generation von Mitarbeitern sogar fast schon vorausgesetzt. Meist werden wir bereits im Erstgespräch von Bewerbern gefragt, ob Remote Work im Arbeitsalltag möglich ist. Doch nicht jeder Mensch ist für Remote Work gemacht und Homeoffice passt auch nicht zu jedem Unternehmen.

Nach nur ein paar Wochen „Corona-Zwangs-Homeoffice“ stellen wir fest, dass die Umstellung technisch problemlos abgelaufen ist. Der Wertbeitrag der Teams ist unvermindert hoch oder hat sich sogar noch verbessert. Auch über die Zusammenarbeit mit unseren Kunden gibt es nichts Negatives zu berichten. Aber: Eine komplette Umstellung auf Remote Work bedeutet für eine On-Location-Company erst einmal Distanz auf allen Ebenen – vor allem auch zwischenmenschlich.

Joern Bock
Der Wertbeitrag unserer Teams ist im Homeoffice unvermindert hoch oder hat sich sogar noch verbessert. Auch über die Zusammenarbeit mit unseren Kunden gibt es nichts Negatives zu berichten.
Joern Bock
Chief Operating Officer
AOE

Die spontane Kommunikation unter Kollegen fällt größtenteils weg. Genau hier entstehen aber oftmals neue, kreative Ideen und unsere Büros sind auch bewusst so konzipiert, dass sie die Kommunikation und den Austausch zwischen den Teams fördern. Gleichzeitig beobachten wir, dass der Zusammenhalt der Mitarbeiter untereinander, das „Teamgefühl“, in der vollständigen Remote Situation schwerer zu erreichen ist. Eine wichtige Qualität eines Teams ist die Social Connectedness. Diese Verbundenheit führt zu echter gegenseitiger Unterstützung und wahrer Collaboration, einem der Werte, die wir tief in unserer Kultur verankert haben. Um diese Social Connectedness zu erreichen, braucht es unter Remote Work Bedingungen ganz neue Anstrengungen. Welche - dazu haben wir aktuell noch zu wenig Erkenntnisse. Wir wissen aber, wie es On-Location funktioniert und wollen dieses Wissen in die Remote Welt transportieren.

Vertrauensvoller Austausch ist wichtig – im Büro und im Homeoffice

Eine positive Gemeinschaft wirkt beflügelnd und motivierend. Unsere agilen Projektteams erreichen überdurchschnittliche Ergebnisse und hervorragende Kundenzufriedenheit, weil sie zum einen sehr eng – auch räumlich – zusammenarbeiten, zum anderen sich gegenseitig unterstützen und darüber hinaus auch in den Pausen und in der Freizeit Zeit miteinander verbringen. Mancher fühlt sich jetzt im Homeoffice allein und vermisst den Austausch und den Input oder schlichtweg die ansteckende Energie von Menschen um sich herum.

Und es gibt auch viele Mitarbeiter, die Homeoffice nicht als Verheißung empfinden, weil sie das Gefühl haben, dass die Arbeit ins Private entgrenzt wird. Kinder zu Hause betreuen und nebenbei Telefon-Konferenzen absolvieren - ein schwieriger Spagat. Man ist im doppelten Stress und arbeitet häufig bis in die Abendstunden, um seine täglichen Aufgaben erledigen zu können. Durch den fehlenden Rahmen neigen Mitarbeiter im Homeoffice eher dazu, weniger Pausen und Ruhezeiten einzuhalten.

Um trotz der räumlichen Distanz den Mitarbeitern die Chance zu geben, uns ihre Sorgen, Bedürfnisse aber auch Ideen mitzuteilen, haben wir kurz nach dem Lockdown eine Umfrage gestartet. Unsere Mitarbeiter haben dieses Instrument dankend angenommen und uns über 400 Anregungen und Ideen auf diesem Wege zukommen lassen. Dabei werden teilweise sehr persönliche Einblicke gewährt, es gibt auch viel Dank und Zuspruch in Zeiten von Corona. Vor allem haben wir ein gutes und wirklichkeitsnahes Stimmungsbild erhalten. So möchte ein großer Teil unserer Mitarbeiter so schnell wie möglich wieder zurück in das Office und somit zurück zur Normalität. Zahlreiche andere Mitarbeiter haben aber auch angegeben, dass sie künftig weiterhin gerne die Möglichkeiten von Remote Work in Anspruch nehmen würden. Sollte der Lockdown noch länger anhalten, werden wir eine weitere Befragung vornehmen, um sensibel für Veränderungen zu sein.

Wir befinden uns aufgrund der Corona-Pandemie aktuell mitten in einem riesigen, unfreiwilligen Homeoffice-Experiment, das für uns alle neu ist und aus dem wir einiges lernen werden – sowohl die Chancen als auch die Risiken, die Remote Work mit sich bringt. Eines ist aber schon sicher: Remote Work ist nicht die Antwort auf alle Probleme moderner Organisationen, wenngleich es bei uns künftig weiterhin eine Remote-Komponente geben wird. Es gilt, kritisch hinzuschauen, inwieweit Remote Work tatsächlich zur Wertschöpfung eines Unternehmens beitragen oder diese gar verbessern kann. In der aktuellen Situation, so schwer sie auch ist, liegt die Chance, die neue Remote-Arbeitskultur in der Praxis zu erforschen. Wir sind bereit, diesen Weg zu beschreiten, der uns in jedem Fall besser machen wird – offen für neue Erkenntnisse und achtsam im Umgang mit den Veränderungen unserer Umwelt.